Kesseltechnik für Kachelofen und Kamin
Wasser trifft auf Feuer

Warum sollte man ohnehin vorhandene Energie nicht besser nutzen können? Oder: Warum sollte der Kachelofen neben der Strahlungswärme nicht auch gleich gleichzeitig warmes Wasser für eine Zentralheizung und das Bad liefern? Immer mehr Kachelofenfreunde interessiert diese Lösung - insbesondere dann, wenn von zukunftsorientierten Heiz-Konzepten für die Niedrigenergiebauweise die Rede ist. Denn man könnte ein ganzes Haus beheizen, oder die vorhandene Zentralheizung unterstützen. Der Kachelofen mit Kesselteil steht im Wohnraum, andere entfernt liegende Räume werden mit Hilfe von Heizkörpern oder Wandheizflächen vom Kachelofen mitbedient, genauso wie die Warmwasserversorgung.

Technisch ist das kein Problem - im Gegenteil: Es gibt für alle denkbaren Fälle entsprechende Konzepte anzubieten. Denn jedes Haus, jede Familie und ihre Lebensgewohnheiten bedürfen jeweils individueller Lösungen. Dabei haben alle Konzepte die Grundidee, Holzbrandfeuerungen für Kachelöfen als Energielieferant gemeinsam einzusetzen.

Die Kesselleistung einer Holzbrandfeuerung kann auf verschiedenen Wegen "erzeugt" werden und dabei unterschiedliche Wirkungseffekte aufweisen.
Der Einsatz der verschiedenen Techniken hängt davon ab, wie stark die Kesselleistung genutzt werden soll, bzw. welchen Stellenwert der Kachelofeneffekt bei der Nutzung der Holzbrandfeuerung haben soll. Außerdem spielen natürlich Raumgrößen, Lebensgewohnheiten, Bauarten, Komfort und andere Faktoren eine Rolle.

Wir arbeiten mit dem Heizungsbauer Josef Söhnlein GmbH zusammen. Wenn Sie das wünschen, koordinieren wir die Zusammenarbeit. Sie erhalten somit alles bequem aus einer Hand!

 

 

 

Für Energieausnutzung in höchster Form, z.B.
Mitnutzung von Zentral- oder Fußbodenheizung
durch ein Warmwassersystem.